Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 12

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Seitenzählung 3R

der Empörung u. der Begeisterung weit

zum Himmel auf. Durch nichts ließ sich

das heil'ge Feuer mehr eindämmen. Im

Nu war es über die dtschen Gaue hinweg-

geeilt und alle Herzen entfacht zur Ver-

teidigung des Vaterlandes.

Ich befand mich gerade zu Hause in den

großen Ferien, die ich zur Vorbereitung

für mein Abitur im August verbrauchen

wollte. Da traf die Nachricht von dem

unseligen Mord in Sarajewo und die

gleichzeitige Mobilmachung Rußlands ein. Es

folgte eine Zeit voll Spannung und Unruhe

während welcher ich natürlich keine Lust mehr

verspürte, weiterhin den trocknen Schulbüchern

ihre Weisheit zu entlocken. Fieberhaft verfolgte

man die Ereignisse in den Zeitungen, wo

eins das andere jagte. Am Sonntag hielt

ich es zu Hause nicht mehr aus und fuhr

nach Halle / S, wo ich am Montag von

Seitenzählung 4

Geheimrat Fries erfuhr, daß wir unser Not-

abitur am Sonnabend den 8. August bauen

würden. Während meines Aufenthaltes in Halle

besuchte ich meinen Bruder Kurt in Merseburg,

der zur Zeit dort bei den 153ern diente. -

Auf der Polizei meldete ich mich mit unzähligen

andren Freiwilligen zum Eintritt bei dem

36sten Inf. Rgt. Auf der Bude gab es ein

freudiges Wiedersehn mit andern Kriegsfreiwilligen.

Bis abends 12h hatten wir gemütliches Zusam-

mensein und besprachen die Ereignisse des

Tages. In fröhlicher Weise verlief auch der

folgende Tag. Nach dem Abendessen zogen wir

in den Waisengarten und sangen unsere alten

Friesenlieder mit doppelter Begeisterung u. ge-

dachten der schönen Zeit im STV "Friesen". Mit

Gesang verließen wir abends den Waisen-

garten.

8. August 1914.

Am heutigen Tage fand das Abitur statt.

Transcription saved

Seitenzählung 3R

der Empörung u. der Begeisterung weit

zum Himmel auf. Durch nichts ließ sich

das heil'ge Feuer mehr eindämmen. Im

Nu war es über die dtschen Gaue hinweg-

geeilt und alle Herzen entfacht zur Ver-

teidigung des Vaterlandes.

Ich befand mich gerade zu Hause in den

großen Ferien, die ich zur Vorbereitung

für mein Abitur im August verbrauchen

wollte. Da traf die Nachricht von dem

unseligen Mord in Sarajewo und die

gleichzeitige Mobilmachung Rußlands ein. Es

folgte eine Zeit voll Spannung und Unruhe

während welcher ich natürlich keine Lust mehr

verspürte, weiterhin den trocknen Schulbüchern

ihre Weisheit zu entlocken. Fieberhaft verfolgte

man die Ereignisse in den Zeitungen, wo

eins das andere jagte. Am Sonntag hielt

ich es zu Hause nicht mehr aus und fuhr

nach Halle / S, wo ich am Montag von

Seitenzählung 4

Geheimrat Fries erfuhr, daß wir unser Not-

abitur am Sonnabend den 8. August bauen

würden. Während meines Aufenthaltes in Halle

besuchte ich meinen Bruder Kurt in Merseburg,

der zur Zeit dort bei den 153ern diente. -

Auf der Polizei meldete ich mich mit unzähligen

andren Freiwilligen zum Eintritt bei dem

36sten Inf. Rgt. Auf der Bude gab es ein

freudiges Wiedersehn mit andern Kriegsfreiwilligen.

Bis abends 12h hatten wir gemütliches Zusam-

mensein und besprachen die Ereignisse des

Tages. In fröhlicher Weise verlief auch der

folgende Tag. Nach dem Abendessen zogen wir

in den Waisengarten und sangen unsere alten

Friesenlieder mit doppelter Begeisterung u. ge-

dachten der schönen Zeit im STV "Friesen". Mit

Gesang verließen wir abends den Waisen-

garten.

8. August 1914.

Am heutigen Tage fand das Abitur statt.


Transcription history
  • December 21, 2019 14:11:17 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 3R

    der Empörung u. der Begeisterung weit

    zum Himmel auf. Durch nichts ließ sich

    das heil'ge Feuer mehr eindämmen. Im

    Nu war es über die dtschen Gaue hinweg-

    geeilt und alle Herzen entfacht zur Ver-

    teidigung des Vaterlandes.

    Ich befand mich gerade zu Hause in den

    großen Ferien, die ich zur Vorbereitung

    für mein Abitur im August verbrauchen

    wollte. Da traf die Nachricht von dem

    unseligen Mord in Sarajewo und die

    gleichzeitige Mobilmachung Rußlands ein. Es

    folgte eine Zeit voll Spannung und Unruhe

    während welcher ich natürlich keine Lust mehr

    verspürte, weiterhin den trocknen Schulbüchern

    ihre Weisheit zu entlocken. Fieberhaft verfolgte

    man die Ereignisse in den Zeitungen, wo

    eins das andere jagte. Am Sonntag hielt

    ich es zu Hause nicht mehr aus und fuhr

    nach Halle / S, wo ich am Montag von

    Seitenzählung 4

    Geheimrat Fries erfuhr, daß wir unser Not-

    abitur am Sonnabend den 8. August bauen

    würden. Während meines Aufenthaltes in Halle

    besuchte ich meinen Bruder Kurt in Merseburg,

    der zur Zeit dort bei den 153ern diente. -

    Auf der Polizei meldete ich mich mit unzähligen

    andren Freiwilligen zum Eintritt bei dem

    36sten Inf. Rgt. Auf der Bude gab es ein

    freudiges Wiedersehn mit andern Kriegsfreiwilligen.

    Bis abends 12h hatten wir gemütliches Zusam-

    mensein und besprachen die Ereignisse des

    Tages. In fröhlicher Weise verlief auch der

    folgende Tag. Nach dem Abendessen zogen wir

    in den Waisengarten und sangen unsere alten

    Friesenlieder mit doppelter Begeisterung u. ge-

    dachten der schönen Zeit im STV "Friesen". Mit

    Gesang verließen wir abends den Waisen-

    garten.

    8. August 1914.

    Am heutigen Tage fand das Abitur statt.


  • December 20, 2019 12:29:40 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 3R

    der Empörung u. der Begeisterung weit

    zum Himmel auf. Durch nichts ließ sich

    das heil'ge Feuer mehr eindämmen. Im

    Nu war es über die dtschen Gaue hinweg-

    geeilt und alle Herzen entfacht zur Ver-

    teidigung des Vaterlandes.

    Ich befand mich gerade zu Hause in den

    großen Ferien, die ich zur Vorbereitung

    für mein Abitur im August verbrauchen

    wollte. Da traf die Nachricht von dem

    unseligen Mord in Sarajewo und die

    gleichzeitige Mobilmachung Rußlands ein. Es

    folgte eine Zeit voll Spannung und Unruhe

    während welcher ich natürlich keine Lust mehr

    verspürte, weiterhin den trocknen Schulbüchern

    ihre Weisheit zu entlocken. Fieberhaft verfolgte

    man die Ereignisse in den Zeitungen, wo

    eins das andere jagte. Am Sonntag hielt

    ich es zu Hause nicht mehr aus und fuhr

    nach Halle / S, wo ich am Montag von

    Seitenzählung 4

    Geheimrat Fries erfuhr, daß wir unser Not-

    abitur am Sonnabend den 8. August bauen

    würden. Während meines Aufenthaltes in Halle

    besuchte ich meinen Bruder Kurt in Merseburg,

    der zur Zeit dort bei dem 153ern diente. -

    Auf der Polizei meldete ich mich mit unzähligen

    andren Freiwilligen zum Eintritt bei dem

    36sten Inf. Rgt. Auf der Bude gab es ein

    freudiges Wiedersehn mit andern Kriegsfreiwilligen.

    Bis abends 12h hatten wir gemütliches Zusam-

    mensein und besprachen die Ereignisse des

    Tages. In fröhlicher Weise verlief auch der

    folgende Tag. Nach dem Abendessen zogen wir

    in den Waisengarten und sangen unsere alten

    Friesenlieder mit doppelter Begeisterung u. ge-

    dachten der schönen Zeit im STV "Friesen". Mit

    Gesang verließen wir abends den Waisen-

    garten.

    8. August 1914.

    Am heutigen Tage fand das Abitur statt.


  • December 19, 2019 12:01:50 Evelyn Weiser

     [Seitenzählung] 3R

    der Empörung u. der Begeisterung missing

    zum Himmel auf. Durch nichts ließ sich

    das heil'ge Feuer mehr eindämmen. Im

    Nu war es über die dtschen Gaue hinweg-

    gemissing und alle Herzen entfacht zur Ver-

    teidigung des Vaterlandes.

    Ich befand mich gerade zu Hause in den

    großen Ferien, die ich zur Vorbereitung

    für mein Abitur im August verbrauchen

    wollte. Da traf die Nachricht von dem

    unseligen Mord in Sarajewo und die

    gleichzeitige Mobilmachung Rußlands ein. Es

    folgte eine Zeit voll Spannung und Unruhe

    während welcher ich natürlich keine Lust mehr

    verspürte, weiterhin den trocknen Schulbüchern

    ihre Weisheit zu entlocken. Fieberhaft verfolgte

    man die Ereignisse in den Zeitungen, wo

    eins das andere jagte. Am Sonntag hielt

    ich es zu Hause nicht mehr aus und fuhr

    nach Halle / S, wo ich am Montag von

     [Seitenzählung] 4

    Geheimrat Fries erfuhr, daß wir unser Not-

    abitur am Sonnabend den 8. August bauen

    würden. Während meines Aufenthaltes in Halle

    besuchte ich meinen Bruder Kurt in Merseburg,

    der zur Zeit dort bei dem 153ern diente. -

    Auf der Polizei meldete ich mich mit unzähligen

    andren Freiwilligen zum Eintritt bei dem

    36sten Inf. Rgt. Auf der Bude gab es ein

    freudiges Wiedersehn mit andern Kriegsfreiwilligen.

    Bis abends 12h hatten wir gemütliches Zusam-

    mensein und besprachen die Ereignisse des

    Tages. In fröhlicher Weise verlief auch der

    folgende Tag. Nach dem Abendessen zogen wir

    in den  Waisengarten und sangen unsere alten

    Friesenlieder mit doppelter Begeisterung u. ge-

    dachten der schönen Zeit im STV "Friesen". Mit

    Gesang verließen wir abends den ...Waisen-

    garten.

    8. August 1914.

    Am heutigen Tage fand das Abitur statt.


  • December 16, 2019 20:30:39 Evelyn Weiser

     [Seitenzählung] 3R

    der Empörung u. der Begeisterung missing

    zum Himmel auf. Durch nichts ließ sich

    das heil'ge Feuer mehr eindämmen. Im

    Nu war es über die dtschen Gaue hinweg-

    gemissing und alle Herzen entfacht zur Ver-

    teidigung des Vaterlandes.

    Ich befand mich gerade zu Hause in den

    großen Ferien, die ich zur Vorbereitung

    für mein Abitur im August verbrauchen

    wollte. Da traf die Nachricht von dem

    unseligen Mord in Sarajewo und die

    gleichzeitige Mobilmachung Rußlands ein. Es

    folgte eine Zeit voll Spannung und Unruhe

    während welcher ich natürlich keine Lust mehr

    verspürte, weiterhin den trocknen Schulbüchern

    ihre Weisheit zu entlocken. Fieberhaft verfolgte

    man die Ereignisse in den Zeitungen, wo

    eins das andere jagte. Am Sonntag hielt

    ich es zu Hause nicht mehr aus und fuhr

    nach Halle / S, wo ich am Montag von

     [Seitenzählung] 4

    Geheimrat Fries erfuhr, daß wir unser Not-

    abitur am Sonnabend den 8. August bauen

    würden. Während meines Aufenthaltes in Halle

    besuchte ich meinen Bruder Kurt in Merseburg,

    der zur Zeit dort bei dem 153missing diente. -

    Auf der Polizei meldete ich mich mit unzähligen

    andren Freiwilligen zum Eintritt bei dem

    36sten Inf. Rgt. Auf der Bude gab es ein

    freudiges Wiedersehn mit andern Kriegsfreiwilligen.

    Bis abends 12h hatten wir gemütliches Zusam-

    mensein und besprachen die Ereignisse des

    Tages. In fröhlicher Weise verlief auch der

    folgende Tag. Nach dem Abendessen zogen wir

    in den  Waisengarten und sangen unsere alten

    Friesenlieder mit doppelter Begeisterung u. ge-

    dachten der schönen Zeit im STV "Friesen". Mit

    Gesang verließen wir abends den ...Waisen-

    garten.

    8. August 1914.

    Am heutigen Tage fand das Abitur statt.


  • December 16, 2019 20:29:45 Evelyn Weiser

     [Seitenzählung] 3R

    der Empörung u. der Begeisterung missing

    zum Himmel auf. Durch nichts ließ sich

    das heil'ge Feuer mehr eindämmen. Im

    Nu war es über die dtschen Gaue hinweg-

    gemissing und alle Herzen entfacht zur Ver-

    teidigung des Vaterlandes.

    Ich befand mich gerade zu Hause in den

    großen Ferien, die ich zur Vorbereitung

    für mein Abitur im August verbrauchen

    wollte. Da traf die Nachricht von dem

    unseligen Mord in Sarajewo und die

    gleichzeitige Mobilmachung Rußlands ein. Es

    folgte eine Zeit voll Spannung und Unruhe

    während welcher ich natürlich keine Lust mehr

    verspürte, weiterhin den trocknen Schulbüchern

    ihre Weisheit zu entlocken. Fieberhaft verfolgte

    man die Ereignisse in den Zeitungen, wo

    eins das andere jagte. Am Sonntag hielt

    ich es zu Hause nicht mehr aus und fuhr

    nach Halle / S, wo ich am Montag von

     [Seitenzählung] 4

    Geheimrat Fries erfuhr, daß wir unser Not-

    abitur am Sonnabend den 8. August bauen

    würden. Während meines Aufenthaltes in Halle

    besuchte ich meinen Bruder Kurt in Merseburg,

    der zur Zeit dort bei dem 153missing diente. -

    Auf der Polizei meldete ich mich mit unzähligen

    andren Freiwilligen zum Eintritt bei dem

    36sten Inf. Rgt. Auf der Bude gab es ein

    freudiges Wiedersehn mit anern Kriegsfreiwilligen.

    Bis abends 12h hatten wir gemütliches Zusam-

    mensein und besprachen die Ereignisse des

    Tages. In fröhlicher Weise verlief auch der

    folgende Tag. Nach dem Abendessen zogen wir

    in den  Waisengarten und sangen unsere alten

    Friesenlieder mit doppelter Begeisterung u. ge-

    dachten der schönen Zeit im STV "Friesen". Mit

    Gesang verließen wir abends den ...Waisen-

    garten.

    8. August 1914.

    Am heutigen Tage fand das Abitur statt.


  • December 16, 2019 20:23:30 Evelyn Weiser

     [Seitenzählung] 3R

    der Empörung u. der Begeisterung missing

    zum Himmel auf. Durch nichts ließ sich

    das heil'ge Feuer mehr eindämmen. Im

    Nu war es über die dtschen Gaue hinweg-

    gemissing und alle Herzen entfacht zur Ver-

    teidigung des Vaterlandes.

    Ich befand mich gerade zu Hause in den

    großen Ferien, die ich zur Vorbereitung

    für mein Abitur im August verbrauchen

    wollte. Da traf die Nachricht von dem

    unseligen Mord in Sarajewo und die

    gleichzeitige Mobilmachung Rußlands ein. Es

    folgte eine Zeit voll Spannung und Unruhe

    während welcher ich natürlich keine Lust mehr

    verspürte, weiterhin den trocknen Schulbüchern

    ihre Weisheit zu entlocken. Fieberhaft verfolgte

    man die Ereignisse in den Zeitungen, wo

    eins das andere jagte. Am Sonntag hielt

    ich es zu Hause nicht mehr aus und fuhr

    nach Halle / S, wo ich am Montag von

     [Seitenzählung] 4

    Geheimrat Fries erfuhr, daß wir unser Not-

    abitur am Sonnabend den 8. August bauen

    würden. Während meines Aufenthaltes in Halle

    besuchte ich meinen Bruder Kurt in Merseburg,

    der zur Zeit dort bei dem 153missing diente. -

    Auf der Polizei meldete ich mich mit unzähligen

    andren Freiwilligen zum Eintritt bei dem

    36sten Inf. Rgt. Auf der Bude gab es ein

    freudiges Wiedersehn mit anern Kriegsfreiwilligen.

    Bis abends 12h hatten wir gemütliches Zusam-

    mensein und besprachen die Ereignisse des

    Tages. In fröhlicher Weise verlief auch der

    folgende Tag. Nach dem Abendessen zogen wir

    in den missingund 


  • December 16, 2019 20:06:19 Evelyn Weiser

     [Seitenzählung] 3R

    der Empörung u. der Begeisterung missing

    zum Himmel auf. Durch nichts ließ sich

    das heil'ge Feuer mehr eindämmen. Im

    Nu war es über die dtschen Gaue hinweg-

    gemissing und alle Herzen entfacht zur Ver-

    teidigung des Vaterlandes.

    Ich befand mich gerade zu Hause in den

    großen Ferien, die ich zur Vorbereitung

    für mein Abitur im August verbrauchen

    wollte. Da traf die Nachricht von dem

    unseligen Mord in Sarajewo und die

    gleichzeitige Mobilmachung Rußlands ein. Es

    folgte eine Zeit voll Spannung und Unruhe

    während welcher ich natürlich keine Lust mehr

    verspürte, weiterhin den trocknen Schulbüchern

    ihre Weisheit zu entlocken. Fieberhaft verfolgte

    man die Ereignisse in den Zeitungen, wo

    eins das andere jagte. Am Sonntag hielt

    ich es zu Hause nicht mehr aus und fuhr

    nach Halle / S, wo ich am Montag von

     [Seitenzählung] 4

    Geheimrat Fries erfuhr, daß wir unser Not-

    abitur am Sonnabend den 8. August bauen

    würden. Während meines Aufenthaltes in Halle

    besuchte ich meinen Bruder Kurt in Merseburg,

    der zur Zeit dort bei dem 153missing diente. -


  • December 16, 2019 20:01:27 Evelyn Weiser

    der Empörung u. der Begeisterung missing

    zum Himmel auf. Durch nichts ließ sich

    das heil'ge Feuer mehr eindämmen. Im

    Nu war es über die dtschen Gaue hinweg-

    gemissing und alle Herzen entfacht zur Ver-

    teidigung des Vaterlandes.

    Ich befand mich gerade zu Hause in den

    großen Ferien, die ich zur Vorbereitung

    für mein Abitur im August verbrauchen

    wollte. Da traf die Nachricht von dem

    unseligen Mord in Sarajewo und die

    gleichzeitige Mobilmachung Rußlands ein. Es

    folgte eine Zeit voll Spannung und Unruhe

    während welcher ich natürlich keine Lust mehr

    verspürte, weiterhin den trocknen Schulbüchern

    ihre Weisheit zu entlocken.


  • December 16, 2019 17:59:24 Evelyn Weiser

    der Empörung u. der Begeisterung missing

    zum Himmel auf. Durch nichts ließ sich

    das heil'ge Feuer mehr eindämmen. Im

    Nu war es über die dtschen Gaue hinweg-

    gemissing und alle Herzen entfacht zur Ver-

    teidigung des Vaterlandes.

    Ich befand mich gerade zu Hause in den

    großen Ferien, die ich zur Vorbereitung

    für mein Abitur im August verbrauchen

    wollte. Da traf die Nachricht von dem

    unseligen Mord in Sarajewo und die

    gleichzeitige Mobilmachung Rußlands ein. Es

    folte eine Zeit voll Spannung und Unruhe

    während welcher ich 


Description

Save description
  • 51.4728826||11.9723731||12||

    Halle (Saale)

  • 51.3402981||11.9688953||12||

    Merseburg

  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen
  • Document location Halle (Saale)
  • Additional document location Merseburg


ID
12595 / 144468
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Jul, 1914 – August 8, 1914
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note