Erinnerungen des Grenadiers Otto Reipert an den Weltkrieg, item 4

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite 5.

garnichts übrig. Es war aus diesem

Grund auch schwer, selbst für

Geld und gute Worte beim Geschäftsmann,

speziell beim Bäcker etwas

zu bekommen. (Backwaren bekam

die Bevölkerung nur auf Marken)

Außerdem war in Königsberg

alles sehr teuer.


Die feierliche Vereidigung fand

am 12. September 1915 in der alten

Schloß-Kirche zu Königsberg statt.


Meiner Gesundheit hat die ganze

Ausbildung wenig geschadet, nur

mußte ich eine Pause von 1 ½

Woche machen, da ich mich beim Hinterniß Hindernis

nehmen, mehrere hohe Zäune

um die Latrine, eine 

Sehnenscheidenentzung [sic] zugezogen habe.

Trotzdem war die 13 wöchentliche 

Ausbildung, so schwer wie sie war, gut.

Das merkten wir, erkannten wir

erst später im Felde.

 rechte Seite 6.

Nachdem den Russen in Ostpreußen

ein Halt geboten wurde und von

unseren wenigen Truppen bis über

die Grenze hinaus gejagt wurden,

wechselten auch wir unser Quartier

und kamen am 15. September 1915

in unsere alte Garnison Insterburg

zurück, eine kleine, aber sehr

freundliche Stadt. Aber auch die 

Bevölkerung ist uns gegenüber anders

als in Königsberg. Sie selbst blieb

auch von der Zerstörung der Russen

verschont, weil der Führer der russischen

Armee, General "Rennekampf"

mit seinem Stabe in dieser Stadt

sein Haupt-Quartier hatte.

Das Rekruten-Depot kam nach

der neuen 12.  Stamm-Kaserne hinter

dem alten Schloß. Nachdem

nun die Ausbildung als preußischer

Soldat aus den ersten Anfängen heraus

war, kamen wir am 7. Oktober 15

zum Ersatz-Batallion nach Stamm-

Kaserne des 45. Regiment. Doch war

die ganze schwere Ausbildung, welche


Transcription saved

 linke Seite 5.

garnichts übrig. Es war aus diesem

Grund auch schwer, selbst für

Geld und gute Worte beim Geschäftsmann,

speziell beim Bäcker etwas

zu bekommen. (Backwaren bekam

die Bevölkerung nur auf Marken)

Außerdem war in Königsberg

alles sehr teuer.


Die feierliche Vereidigung fand

am 12. September 1915 in der alten

Schloß-Kirche zu Königsberg statt.


Meiner Gesundheit hat die ganze

Ausbildung wenig geschadet, nur

mußte ich eine Pause von 1 ½

Woche machen, da ich mich beim Hinterniß Hindernis

nehmen, mehrere hohe Zäune

um die Latrine, eine 

Sehnenscheidenentzung [sic] zugezogen habe.

Trotzdem war die 13 wöchentliche 

Ausbildung, so schwer wie sie war, gut.

Das merkten wir, erkannten wir

erst später im Felde.

 rechte Seite 6.

Nachdem den Russen in Ostpreußen

ein Halt geboten wurde und von

unseren wenigen Truppen bis über

die Grenze hinaus gejagt wurden,

wechselten auch wir unser Quartier

und kamen am 15. September 1915

in unsere alte Garnison Insterburg

zurück, eine kleine, aber sehr

freundliche Stadt. Aber auch die 

Bevölkerung ist uns gegenüber anders

als in Königsberg. Sie selbst blieb

auch von der Zerstörung der Russen

verschont, weil der Führer der russischen

Armee, General "Rennekampf"

mit seinem Stabe in dieser Stadt

sein Haupt-Quartier hatte.

Das Rekruten-Depot kam nach

der neuen 12.  Stamm-Kaserne hinter

dem alten Schloß. Nachdem

nun die Ausbildung als preußischer

Soldat aus den ersten Anfängen heraus

war, kamen wir am 7. Oktober 15

zum Ersatz-Batallion nach Stamm-

Kaserne des 45. Regiment. Doch war

die ganze schwere Ausbildung, welche



Transcription history
  • December 7, 2018 09:22:20 Xip K

     linke Seite 5.

    garnichts übrig. Es war aus diesem

    Grund auch schwer, selbst für

    Geld und gute Worte beim Geschäftsmann,

    speziell beim Bäcker etwas

    zu bekommen. (Backwaren bekam

    die Bevölkerung nur auf Marken)

    Außerdem war in Königsberg

    alles sehr teuer.


    Die feierliche Vereidigung fand

    am 12. September 1915 in der alten

    Schloß-Kirche zu Königsberg statt.


    Meiner Gesundheit hat die ganze

    Ausbildung wenig geschadet, nur

    mußte ich eine Pause von 1 ½

    Woche machen, da ich mich beim Hinterniß Hindernis

    nehmen, mehrere hohe Zäune

    um die Latrine, eine 

    Sehnenscheidenentzung [sic] zugezogen habe.

    Trotzdem war die 13 wöchentliche 

    Ausbildung, so schwer wie sie war, gut.

    Das merkten wir, erkannten wir

    erst später im Felde.

     rechte Seite 6.

    Nachdem den Russen in Ostpreußen

    ein Halt geboten wurde und von

    unseren wenigen Truppen bis über

    die Grenze hinaus gejagt wurden,

    wechselten auch wir unser Quartier

    und kamen am 15. September 1915

    in unsere alte Garnison Insterburg

    zurück, eine kleine, aber sehr

    freundliche Stadt. Aber auch die 

    Bevölkerung ist uns gegenüber anders

    als in Königsberg. Sie selbst blieb

    auch von der Zerstörung der Russen

    verschont, weil der Führer der russischen

    Armee, General "Rennekampf"

    mit seinem Stabe in dieser Stadt

    sein Haupt-Quartier hatte.

    Das Rekruten-Depot kam nach

    der neuen 12.  Stamm-Kaserne hinter

    dem alten Schloß. Nachdem

    nun die Ausbildung als preußischer

    Soldat aus den ersten Anfängen heraus

    war, kamen wir am 7. Oktober 15

    zum Ersatz-Batallion nach Stamm-

    Kaserne des 45. Regiment. Doch war

    die ganze schwere Ausbildung, welche


  • December 7, 2018 09:19:57 Xip K

     linke Seite 5.

    garnichts übrig. Es war aus diesem

    Grund auch schwer, selbst für

    Geld und gute Worte beim Geschäftsmann,

    speziell beim Bäcker etwas

    zu bekommen. (Backwaren bekam

    die Bevölkerung nur auf Marken)

    Außerdem war in Königsberg

    alles sehr teuer.


    Die feierliche Vereidigung fand

    am 12. September 1915 in der alten

    Schloß-Kirche zu Königsberg statt.


    Meiner Gesundheit hat die ganze

    Ausbildung wenig geschadet, nur

    mußte ich eine Pause von 1 ½

    Woche machen, da ich mich beim Hinterniß Hindernis

    nehmen, mehrere hohe Zäune

    um die Latrine, eine 

    Sehnenscheidenentzung [sic] zugezogen habe.

    Trotzdem war die 13 wöchentliche 

    Ausbildung, so schwer wie sie war, gut.

    Das merkten wir, erkannten wir

    erst später im Felde.

     ..rechte Seite. 6.

    Nachdem den Russen in Ostpreußen

    ein Halt geboten wurde und von

    unseren wenigen Truppen bis über

    die Grenze hinaus gejagt wurden,

    wechselten auch wir unser Quartier

    und kamen am 15. September 1915

    in unsere alte Garnison Insterburg

    zurück, eine kleine, aber sehr

    freundliche Stadt. Aber auch die 

    Bevölkerung ist uns gegenüber anders

    als in Königsberg. Sie selbst blieb

    auch von der Zerstörung der Russen

    verschont, weil der Führer der russischen

    Armee, General "Rennekampf"

    mit seinem Stabe in dieser Stadt

    sein Haupt-Quartier hatte.

    Das Rekruten-Depot kam nach

    der neuen 12.  Stamm-Kaserne hinter

    dem alten Schloß. Nachdem

    nun die Ausbildung als preußischer

    Soldat aus den ersten Anfängen heraus

    war, kamen wir am 7. Oktober 15

    zum Ersatz-Batallion nach Stamm-

    Kaserne des 45. Regiment. Doch war

    die ganze schwere Ausbildung, welche



  • May 23, 2018 20:42:19 Beate Jochem

     .linke Seite.. 5.

    garnichts übrig. Es war aus diesem

    Grund auch schwer, selbst für

    Geld und gute Worte beim Geschäftsmann,

    speziell beim Bäcker etwas

    zu bekommen. (Backwaren bekam

    die Bevölkerung nur auf Marken)

    Außerdem war in Königsberg

    alles sehr teuer.


    Die feierliche Vereidigung fand

    am 12. September 1915 in der alten

    Schloß-Kirche zu Königsberg statt.


    Meiner Gesundheit hat die ganze

    Ausbildung wenig geschadet, nur

    mußte ich eine Pause von 1 ½

    Woche machen, da ich mich beim  ... 

    nehmen, mehrere hohe Zäune

    um die Latrine, eine 

    Sehnenscheidenentzung [sic] zugezogen habe.

    Trotzdem war die 13 wöchentliche 

    Ausbildung, so schwer wie sie war, gut.

    Das merkten wir, erkannten wir

    erst später im Felde.

     ..rechte Seite. 6.

    Nachdem den Russen in Ostpreußen

    ein Halt geboten wurde und von

    unseren wenigen Truppen bis über

    die Grenze hinaus gejagt wurden,

    wechselten auch wir unser Quartier

    und kamen am 15. September 1915

    in unsere alte Garnison Insterburg

    zurück, eine kleine, aber sehr

    freundliche Stadt. Aber auch die 

    Bevölkerung ist uns gegenüber anders

    als in Königsberg. Sie selbst blieb

    auch von der Zerstörung der Russen

    verschont, weil der Führer der russischen

    Armee, General "Rennekampf"

    mit seinem Stabe in dieser Stadt

    sein Haupt-Quartier hatte.

    Das Rekruten-Depot kam nach

    der neuen 12.  Stamm-Kaserne hinter

    dem alten Schloß. Nachdem

    nun die Ausbildung als preußischer

    Soldat aus den ersten Anfängen heraus

    war, kamen wir am 7. Oktober 15

    zum Ersatz-Batallion nach Stamm-

    Kaserne des 45. Regiment. Doch war

    die ganze schwere Ausbildung, welche



  • May 23, 2018 20:39:03 Beate Jochem

     .linke Seite.. 5.

    garnichts übrig. Es war aus diesem

    Grund auch schwer, selbst für

    Geld und gute Worte beim Geschäftsmann,

    speziell beim Bäcker etwas

    zu bekommen. (Backwaren bekam

    die Bevölkerung nur auf Marken)

    Außerdem war in Königsberg

    alles sehr teuer.


    Die feierliche Vereidigung fand

    am 12. September 1915 in der alten

    Schloß-Kirche zu Königsberg statt.


    Meiner Gesundheit hat die ganze

    Ausbildung wenig geschadet, nur

    mußte ich eine Pause von 1 ½

    Woche machen, da ich mich beim  ... 

    nehmen, mehrere hohe Zäune

    um die Latrine, eine 

    Sehnenscheidenentzung [sic] zugezogen habe.

    Trotzdem war die 13 wöchentliche 

    Ausbildung, so schwer wie sie war, gut.

    Das merkten wir, erkannten wir

    erst später im Felde.

     ..rechte Seite. 6.

    Nachdem den Russen in Ostpreußen

    ein halt geboten wurde und von

    unseren wenigen Truppen bis über

    die Grenze hinaus gejagt wurden,

    wechselten auch wir unser Quartier

    und kamen am 15. September 1915

    in unsere alte Garnison Inster-

    burg" zurück, eine kleine, aber sehr

    freundliche Stadt. Aber auch die Be-

    völkerung ist uns gegenüber anders

    als in Königsberg. Sie selbst blieb

    auch von der Zerstörung der Russen

    verschont, weil der Führer der rus-

    sischen Armee, General "Rennekampf"

    mit seinem Stabe in dieser Stadt

    sein Haupt-Quartier hatte.

    Das Rekruten-Depot kam nach

    der neuen 12.  Stamm-Kaserne hin-

    er dem alten Schloß. Nachdem

    nun die Ausbildung als preußischer

    Soldat aus den ersten Anfängen her-

    aus war, kamen wir am 7. Oktober 15

    zum Ersatz-Batallion nach Stamm-

    Kaserne des 45. Regiment. Doch war

    die ganze schwere Ausbildung, welche



  • May 23, 2018 20:31:50 Beate Jochem

     .linke Seite.. 5.

    garnichts übrig. Es war aus diesem

    Grund auch schwer, selbst für

    Geld und gute Worte beim Geschäftsmann,

    speziell beim Bäcker etwas

    zu bekommen. (Backwaren bekam

    die Bevölkerung nur auf Marken)

    Außerdem war in Königsberg

    alles sehr teuer.


    Die feierliche Vereidigung fand

    am 12. September 1915 in der alten

    Schloß-Kirche zu Königsberg statt.


    Meiner Gesundheit hat die ganze

    Ausbildung wenig geschadet, nur

    mußte ich eine Pause von 1 ½

    Woche machen, da ich mich beim  ... 

    terniß nehmen, mehrer hohe Zäune

    um die Latrine, eine Sehnenschei-

    denentzung zugezogen habe.

    Trotzdem war die 13 wöchentliche AUs-

    bildung, so schwer wie sie war, gut.

    Das merkten wir, erkannten wir

    erst später im Felde.

     ..rechte Seite. 6.

    Nachdem den Russen in Ostpreußen

    ein halt geboten wurde und von

    unseren wenigen Truppen bis über

    die Grenze hinaus gejagt wurden,

    wechselten auch wir unser Quartier

    und kamen am 15. September 1915

    in unsere alte Garnison Inster-

    burg" zurück, eine kleine, aber sehr

    freundliche Stadt. Aber auch die Be-

    völkerung ist uns gegenüber anders

    als in Königsberg. Sie selbst blieb

    auch von der Zerstörung der Russen

    verschont, weil der Führer der rus-

    sischen Armee, General "Rennekampf"

    mit seinem Stabe in dieser Stadt

    sein Haupt-Quartier hatte.

    Das Rekruten-Depot kam nach

    der neuen 12.  Stamm-Kaserne hin-

    er dem alten Schloß. Nachdem

    nun die Ausbildung als preußischer

    Soldat aus den ersten Anfängen her-

    aus war, kamen wir am 7. Oktober 15

    zum Ersatz-Batallion nach Stamm-

    Kaserne des 45. Regiment. Doch war

    die ganze schwere Ausbildung, welche



  • September 13, 2017 17:38:50 Christian George

     .linke Seite.. 5.

    garnichts übrig. Es war aus die-

    sem Grund auch schwer, selbst für

    Geld und gute Worte beim Geschäfts-

    mann, speziell beim Bäcker etwas

    zu bekommen. (Backwaren bekam

    die Bevölkerung nur auf Marken)

    Außerdem war in Königsberg

    alles sehr teuer.


    Die feierliche Vereidigung fand

    am 12. September 1915 in der alten

    Schloß-Kirche zu Königsberg statt.


    Meiner Gesundheit hat die ganze

    Ausbildung wenig geschadet, nur

    mußte ich eine Pause von 1 1/2

    Woche machen, da ich mich beim  ... 

    terniß nehmen, mehrer hohe Zäune

    um die Latrine, eine Sehnenschei-

    denentzung zugezogen habe.

    Trotzdem war die 13 wöchentliche AUs-

    bildung, so schwer wie sie war, gut.

    Das merkten wir, erkannten wir

    erst später im Felde.

     ..rechte Seite. 6.

    Nachdem den Russen in Ostpreußen

    ein halt geboten wurde und von

    unseren wenigen Truppen bis über

    die Grenze hinaus gejagt wurden,

    wechselten auch wir unser Quartier

    und kamen am 15. September 1915

    in unsere alte Garnison Inster-

    burg" zurück, eine kleine, aber sehr

    freundliche Stadt. Aber auch die Be-

    völkerung ist uns gegenüber anders

    als in Königsberg. Sie selbst blieb

    auch von der Zerstörung der Russen

    verschont, weil der Führer der rus-

    sischen Armee, General "Rennekampf"

    mit seinem Stabe in dieser Stadt

    sein Haupt-Quartier hatte.

    Das Rekruten-Depot kam nach

    der neuen 12.  Stamm-Kaserne hin-

    er dem alten Schloß. Nachdem

    nun die Ausbildung als preußischer

    Soldat aus den ersten Anfängen her-

    aus war, kamen wir am 7. Oktober 15

    zum Ersatz-Batallion nach Stamm-

    Kaserne des 45. Regiment. Doch war

    die ganze schwere Ausbildung, welche



  • September 13, 2017 17:34:25 Christian George

     .linke Seite.. 5.

    garnichts übrig. Es war aus die-

    sem Grund auch schwer, selbst für

    Geld und gute Worte beim Geschäfts-

    mann, speziell beim Bäcker etwas

    zu bekommen. (Backwaren bekam

    die Bevölkerung nur auf Marken)

    Außerdem war in Königsberg

    alles sehr teuer.


    Die feierliche Vereidigung fand

    am 12. September 1915 in der alten

    Schloß-Kirche zu Königsberg statt.


    Meiner Gesundheit hat die ganze

    Ausbildung wenig geschadet, nur

    mußte ich eine Pause von 1 1/2

    Woche machen, da ich mich beim  ... 

    terniß nehmen, mehrer hohe Zäune

    um die Latrine, eine Sehnenschei-

    denentzung zugezogen habe.

    Trotzdem war die 13 wöchentliche AUs-

    bildung, so schwer wie sie war, gut.

    Das merkten wir, erkannten wir

    erst später im Felde.

     ..rechte Seite. 6.

    Nachdem den Russen in Ostpreußen

    ein halt geboten wurde und von

    unseren wenigen Truppen bis über

    die Grenze hinaus gejagt wurden,

    wechselten auch wir unser Quartier

    und kamen am 15. September 1915

    in unsere alte Garnison Inster-

    burg" zurück, eine kleine, aber sehr

    freundliche Stadt. Aber auch die Be-

    völkerung ist uns gegenüber anders

    als in Königsberg. Sie selbst blieb

    auch von der Zerstörung der Russen

    verschont


Description

Save description
  • 54.7104264||20.4522144||

    Königsberg

  • 54.6312721||21.8311353||

    Insterburg, Ostpreußen

  • 49.21491409999999||5.43185189999997||

    Erstürmung des Forts Douaumont am 20. Mai 1916

    ||1
Location(s)
  • Story location Erstürmung des Forts Douaumont am 20. Mai 1916
  • Document location Königsberg
  • Additional document location Insterburg, Ostpreußen


ID
12558 / 158654
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Günter Reipert
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


September 12, 1915 – October 7, 1915
  • Deutsch

  • Eastern Front

  • Ausbildung
  • Lebensmittelknappheit
  • Rekruten-Depot
  • Vereidigung



Notes and questions

Login to leave a note