Heinrich Teut Eberhard berichtet von seinen Erlebnissen an der Westfront, item 41

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

38.

Graben geschlagen. Verletzt wirde keiner, da die Leute vorher

stiften gegangen waren. Die 3 tage, die wir in Aubers in

Ruhe liegen, müssen wir eine Nacht schanzen, und an den andern

Tagen haben wir wieder Apell. Die fettigkeiten gehen so langsam

zu Ende, auch die Brotportionen werden kleiner. Ich bitte

um Bleistift, Briefpapier und Mittel gegen Erkältung, die

feuchten, nebligen Nächte haben mir eine leicht Erkältung verschafft.

Eure Pakete reichen bis No. 82, herzlichen Dank. Es

ist uns jetzt möglich, die Wäsche waschen zu lassen, die Feldküche

nimmt sie mit, bei der Division wird sie gewaschen, und

wir sollen zwar nicht dieselben, aber andere reine Wäschestücke

wieder erhalten. Die Läuseplage hat etwas abgenommen. Im

Uebrigen fühle ich mich wohl. Herzliche  Grüsse auch an Lotte.

No. 38.                                                                    Nordfrankreich, d. 5./3. 15.

     Die Wege des Herrn und des Gerealkommandos sind wunderbar.

Abends im Graben hiess es: Wir werden abgelöst, marschieren

nach Soundso, geben Waffen, Patronen u.s.w. ab, marschieren

weiter nach X zum Verladen werden. Wohin weiss kein Mensch.

No. 39.                                                                    Gondecourt, d. 6./3. 1915.

     Wir liegen in diesem Nast 15 km von unserer früheren Stellung

entfernt. Wir werden tüchtig in Schuss gebracht durch

Apelle, Exerzieren u.s.w. In den nächsten Tagen werden wir

verladen, wohin weiss kein Mensch. Unter Umständen erhaltet

Ihr von mir eine Zeit lang keine Nachricht, einer anderen

Kompagnieist [SIC] es schon verboten worden zu schreiben. Eure Post

werden wir weiter erhalten.

No. 40.                                                                    Don, d. 9./3. 1915.

     Wir bleiben länger hinter der Front, vermutlich. Schickt

daher bitte Geld.

Transcription saved

38.

Graben geschlagen. Verletzt wirde keiner, da die Leute vorher

stiften gegangen waren. Die 3 tage, die wir in Aubers in

Ruhe liegen, müssen wir eine Nacht schanzen, und an den andern

Tagen haben wir wieder Apell. Die fettigkeiten gehen so langsam

zu Ende, auch die Brotportionen werden kleiner. Ich bitte

um Bleistift, Briefpapier und Mittel gegen Erkältung, die

feuchten, nebligen Nächte haben mir eine leicht Erkältung verschafft.

Eure Pakete reichen bis No. 82, herzlichen Dank. Es

ist uns jetzt möglich, die Wäsche waschen zu lassen, die Feldküche

nimmt sie mit, bei der Division wird sie gewaschen, und

wir sollen zwar nicht dieselben, aber andere reine Wäschestücke

wieder erhalten. Die Läuseplage hat etwas abgenommen. Im

Uebrigen fühle ich mich wohl. Herzliche  Grüsse auch an Lotte.

No. 38.                                                                    Nordfrankreich, d. 5./3. 15.

     Die Wege des Herrn und des Gerealkommandos sind wunderbar.

Abends im Graben hiess es: Wir werden abgelöst, marschieren

nach Soundso, geben Waffen, Patronen u.s.w. ab, marschieren

weiter nach X zum Verladen werden. Wohin weiss kein Mensch.

No. 39.                                                                    Gondecourt, d. 6./3. 1915.

     Wir liegen in diesem Nast 15 km von unserer früheren Stellung

entfernt. Wir werden tüchtig in Schuss gebracht durch

Apelle, Exerzieren u.s.w. In den nächsten Tagen werden wir

verladen, wohin weiss kein Mensch. Unter Umständen erhaltet

Ihr von mir eine Zeit lang keine Nachricht, einer anderen

Kompagnieist [SIC] es schon verboten worden zu schreiben. Eure Post

werden wir weiter erhalten.

No. 40.                                                                    Don, d. 9./3. 1915.

     Wir bleiben länger hinter der Front, vermutlich. Schickt

daher bitte Geld.


Transcription history
  • August 19, 2017 00:51:31 Tina Emm

    38.

    Graben geschlagen. Verletzt wirde keiner, da die Leute vorher

    stiften gegangen waren. Die 3 tage, die wir in Aubers in

    Ruhe liegen, müssen wir eine Nacht schanzen, und an den andern

    Tagen haben wir wieder Apell. Die fettigkeiten gehen so langsam

    zu Ende, auch die Brotportionen werden kleiner. Ich bitte

    um Bleistift, Briefpapier und Mittel gegen Erkältung, die

    feuchten, nebligen Nächte haben mir eine leicht Erkältung verschafft.

    Eure Pakete reichen bis No. 82, herzlichen Dank. Es

    ist uns jetzt möglich, die Wäsche waschen zu lassen, die Feldküche

    nimmt sie mit, bei der Division wird sie gewaschen, und

    wir sollen zwar nicht dieselben, aber andere reine Wäschestücke

    wieder erhalten. Die Läuseplage hat etwas abgenommen. Im

    Uebrigen fühle ich mich wohl. Herzliche  Grüsse auch an Lotte.

    No. 38.                                                                    Nordfrankreich, d. 5./3. 15.

         Die Wege des Herrn und des Gerealkommandos sind wunderbar.

    Abends im Graben hiess es: Wir werden abgelöst, marschieren

    nach Soundso, geben Waffen, Patronen u.s.w. ab, marschieren

    weiter nach X zum Verladen werden. Wohin weiss kein Mensch.

    No. 39.                                                                    Gondecourt, d. 6./3. 1915.

         Wir liegen in diesem Nast 15 km von unserer früheren Stellung

    entfernt. Wir werden tüchtig in Schuss gebracht durch

    Apelle, Exerzieren u.s.w. In den nächsten Tagen werden wir

    verladen, wohin weiss kein Mensch. Unter Umständen erhaltet

    Ihr von mir eine Zeit lang keine Nachricht, einer anderen

    Kompagnieist [SIC] es schon verboten worden zu schreiben. Eure Post

    werden wir weiter erhalten.

    No. 40.                                                                    Don, d. 9./3. 1915.

         Wir bleiben länger hinter der Front, vermutlich. Schickt

    daher bitte Geld.


Description

Save description
  • 50.543009||2.983312||

    Gondecourt

  • 50.5472309||2.920937||

    Don, Frankreich

  • 50.5953913||2.8254612000000634||

    Aubers, Frankreich

    ||1
Location(s)
  • Story location Aubers, Frankreich
  • Document location Gondecourt
  • Additional document location Don, Frankreich


ID
10705 / 105182
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Beate Burckardt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front

  • Home Front
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note